Gau Odernheim & der höchste „Berg“ in Rheinhessen

Inhaltsverzeichnis

Fahren Sie an dieser Kreuzung geradeaus weiter – unten links ist der Gau Odernheim bereits in Sicht!

Nach all dem leckeren Essen, tat es richtig gut sich die Füsse bei einer kleinen Runde zu vertreten.

Inspiriert durch einen Artikel über wilde Tulpen im Gau Odernheim haben wir uns das Gebiet auf einer Karte angeschaut.

Das Ergebnis war diese schöne Wanderung:
Etwa 15 km
ca. 4h

Da wir ziemlich spontan gestartet sind, hatten wir keine Batterien für das GPS dabei und daher gibt es keinen GPS-Download.
Aber nächstes Mal!

Ausgangspunkt ist das Sportzentrum im Gau Odernheim, gegenüber einem schönen Spielplatz gibt es einen Parkplatz.

Lasse das Sportzentrum einfach auf der rechten Seite liegen und folge dem Weg aus dem Dorf heraus.

Dann biege links ab und folgen dem Weg bis zum Petersberg.
Die Abzweigung ist die letzte vor dem Hinweisschild zum Naturpark mit den wilden Tulpen (Sie können dies weiter vorne auf dem Weg rechts sehen).

Nehme diesen Weg zum Petersberg

Folge diesem Weg und gehe weiter den Hang hinauf.
An den Resten dieser Mauern wird der Weg sehr schmal, eher wie ein Pfad – lasse ihn links liegen und gehe weiter hoch!

Oben angekommen, kannst Du die herrliche Aussicht auf Gau Odernheim und Bechtolsheim genießen.

Oben auf dem Hügel gehe den Weg auf der linken Seite hinunter, der bald in einen gepflasterten Feldweg übergeht.
Achtung: Beim Schild mit der Jakobsmuschel – rechts halten – den Hügel hinunter!

Folge nun der Straße nach Bechtolsheim – kurz vor dem Dorf rechts halten.
Im Ort nehme die erste Straße links, die Petersbergstraße.

Gehe durch das Wohngebiet, immer der Straße folgend.
Am Ende, wenn nur rechts oder links möglich ist, biege rechts in Richtung Dorfzentrum ab.

Kurz danach kommt man zum Gänsebrunnen, der für Ostern schön dekoriert war, und das kleine Wasserspiel war eine willkommene Abkühlung für Lucy 🙂

Am Brunnen biege rechts in die Straße ein und gehe an ihr entlang – vorbei an der Kirche und dem Rathaus.

Fast am Ende des Dorfes kommen wir zu einer Weggabelung mit einem Kreuz, an dieser Gabelung halte Dich links (Weinolsheimer Straße) – folge dem Selztalradweg.

Sobald Sie das Dorf hinter sich gelassen haben, sehen Sie auf der rechten Seite wieder den Petersberg.

Nun gehen wir eine ganze Weile den Selztalweg entlang.

Zuerst passieren wir die Schanzenmühle.

Nach einiger Zeit befindet sich auf der linken Seite eine weitere ehemalige Mühle, aber man kann sie hinter all den Büschen und Bäumen kaum sehen.
Hier ist das folgende Schild

Ausschilderung Selztal Radwanderweg – die zweite Mühle versteckt sich hinter den Bäumen

Auch hier – immer weiter auf dem Weg.
Nur wenige 100 Meter weiter macht der Selztalradweg eine 90°-Kurve nach links.
ACHTUNG: Genau in dieser Kurve gibt es auf der rechten Seite einen Erdpfad den Hügel hinauf – den musst Du nehmen!

Immer Lucy hinterher – den Hügel rauf.

Auf der anderen Seite des Hügels geht es weiter auf der Straße nach Dolgesheim.

Der Strasse nach Dolgesheim folgen

Dies ist die Weedenstrasse – folge bis zur T-Kreuzung.

Biege rechts in die Gaustrasse ein und folge dieser Straße durch Dolgesheim.

Die Straße schlängelt sich durch das Dorf, das Rathaus bleibt auf der rechten Seite.

An einer Kreuzung (hinter dem Reisebüro) biegt die Gaustrasse links ab – biege hier auch links ab!
Wenn Du dieses farbenfrohe Haus siehst, bist Du an der richtigen Stelle!

Folge nun der Straße, bis ein Schild einen unbefestigten Fahrradweg nach rechts in Richtung Gau Odernheim anzeigt.
Folge dem Schild nach rechts in die Gau-Odernheimer Straße!

Folge nun dem Betonweg, vorbei am Weingut Haupt – immer der Straße folgend.

Wie Du auf dem Bild sehen kannst, macht die Betonstraße bei der Ausschilderung einen leichten Knick nach rechts – hier nimm den Erdpfad geradeaus.

Auf diesem Höhenweg hast Du einen wunderbaren Panoramablick!

Fast 360°-Aussicht auf dem Höhenweg zwischen Dolgesheim und Gau Odernheim. Bei klarer Sicht sind Odenwald, Donnersberg, Petersberg und Taunus am Horizont zu sehen!

Immer de mWeg weiter folgen.

Gehe an dieser Kreuzung geradeaus weiter – unten links ist Gau Odernheim bereits in Sicht!

Nun geht man den Hang hinunter, bis man rechts den Weinbergturm auf dem Lieberg überquert.
An diesem Pfeiler biegt der Weg nach rechts ab.

Folge diesem Feldweg – auch auf der anderen Seite wieder nach unten.
Hier auf dem Bild siehst Du bereits die Abzweigung (links unten zur Betonstraße).

Folge dem Feldweg nach rechts den Hügel runter und auf der Betonstraße nach links weg!

Auf dem Lieberg ist der einzige Standort der wilden Tulpen in großer Zahl in ganz Deutschland… und wir hatten Glück!

Wie ich schon sagte, biege links auf den Betonweg ab und folge ihm immer weiter – mit Blick auf den Gau Odernheim – bald erreichen wir wieder den Parkplatz!

Ich hoffe, konntest die Wanderung geniessen und lasse mich bitte wissen, wenn es Probleme mit der Beschreibung gab!